Christians Geschichte

Das Thema Beziehung…

…war für mich lange Zeit ein rotes Tuch. Ich konnte jeden anderen Lebensbereich in den Griff kriegen, aber Beziehungen waren ein unlösbares Rätsel.

Wenn du, so wie ich, irgendwo tief in dir spürst, dass Menschen in ihren Beziehungen glücklich sein sollten, dann habe ich hier etwas für dich. Denn ich gab nicht auf:

Mein Name ist Christian Hoefer
und dies ist meine Geschichte:

In meiner Kindheit hatte ich weder durch meine Eltern noch im näheren Umfeld wirklich glückliche Beziehungen als Vorbilder. Stattdessen lernte ich:

  • Es ist schwer.
  • Es ist schmerzhaft.
  • Es ist die Hölle.
  • Zusammen glücklich sein gibt es nur auf der Kino-Leinwand.
  • Und man kann nichts daran ändern.

Außerdem ließ ich mir einprägen, dass es nichts Schlimmeres gibt als Männer.

So hatte ich dann in meiner Jugend schon arge Probleme bei meinen zaghaften Annäherungsversuchen ans andere Geschlecht. Ich hatte ja keine Ahnung, was Partnerschaft überhaupt bedeuten könnte.

Ich erfuhr durch Ablehnung und abrupte Trennungen von meinen ersten Freundinnen so heftig tiefe Schmerzen, dass ich das Thema am liebsten einfach aufgegeben hätte.

Es waren nicht meine Triebe, die mich trotzdem weitermachen ließen. Irgendwo tief in mir drin steckte die Frage:

“Wie funktioniert Partnerschaft?
Wie geht es, dass zwei Menschen miteinander glücklich sein können?”

Und, ohne es damals zu wissen, fing ich an, das Thema zu erforschen.

Ich besuchte über die Zeit viele Lehrer und erfuhr nach und nach, wie unser Leben und speziell Beziehung glücklich verlaufen kann. Das half mir, auch längere, mehrjährige Beziehungen erleben zu können. Jede einzelne von ihnen war für mich enorm wertvoll, mit unglaublich schönen Erlebnissen, tiefer Verbindung und Liebe. Ich will keine einzige davon missen.

Aber dann schlich sich immer der Punkt ein, wo alles anfing, furchtbar schiefzugehen:
Missverständnisse, Unerfülltheit, unbewusste und extreme Manipulation, Unverständnis, Streit, das Gefühl, in der Beziehung einsam und verlassen zu sein, usw…

Was war passiert? Ich wollte doch nur lieben und geliebt werden!

Ich weiß aus der Zeit sehr genau, wozu Menschen fähig sind. Ich weiß, welche Grausamkeiten ich selbst begangen habe, in bester liebevollster Absicht, ohne zu merken, was ich wirklich tat. Mit tun diese Dinge heute noch unendlich leid, aber ich wusste es damals einfach nicht besser.

Mein Selbstbild wurde in jener Zeit immer mehr in die falsche Richtung verhärtet:

  • Ich bin falsch.
  • Ich bin es nicht wert, geliebt zu werden.
  • So etwas wie glückliche Partnerschaft gibt es nur für andere, aber nicht für mich.

Ich bin in meinem beruflichen Leben als selbstständiger Ingenieur und Musiker auch durch tiefe finanzielle und existenzielle Krisen gegangen, aber nichts war für mich so schlimm, wie der unerfüllte Wunsch nach erfüllter und harmonischer Zweisamkeit.

All meine herben Rückschläge ließen den Wunsch in mir nur lauter werden:

Ich will glückliche Partnerschaft erleben.

Ich will Beziehung erleben, in der sich beide wohlfühlen.

Ich will wissen, wie es geht.

Je mehr ich über uns Menschen als Beziehungswesen lernte, desto mehr wollte ich wissen, wie wir Menschen überhaupt ticken. Wer sind wir? Wo kommen wir her, wo gehen wir hin, und wozu dieses ganze Theater hier?

Wie funktioniert das Leben? Müssen wir einfach hinnehmen, was ist? Oder haben wir einen Einfluss auf das Geschehen?

In jeder Minute, in der ich es einrichten konnte, habe ich geforscht, das Leben studiert, und viele Fragen gestellt. Dabei bin ich oft auf Unverständnis gestoßen, habe aber viele Antworten bekommen.

Ich kam von der Physik und beschäftigte mich immer eingehender mit Psychologie, Gehirnforschung, Sozialforschung, Philosophie, Religion, Mystik und nicht zuletzt Quantenphysik.

Bei unzähligen Lehrern habe ich Seminare und Ausbildungen absolviert, die mir viel Erfahrung gebracht haben, viel Wissen, aber auch Halbwissen, das mich auf neue Irrwege geleitet hat.

Zwei meiner letzten langjährigen Lehrer waren Bodo Deletz und Teal Swan, durch die ich ganz viele Irrtümer und Halbwahrheiten in klares Verständnis wandeln konnte. Durch sie konnte ich mich selbst und uns Menschen in so tiefer Selbsterfahrung kennenlernen, dass ich mehr und mehr verstand,

wo die Probleme wirklich sind und wie sie praktisch zu lösen sind.

Dies wirkte sich nicht nur auf meine Beziehungen sondern auf mein ganzes Leben aus. Mit diesen wertvollen Erfahrungen fing mein Leben an, wirklich Sinn zu machen.

Ich war also, ohne es zu wissen, mein ganzes Leben lang mein eigenes Forschungsfeld für Beziehungen.

Und natürlich war ich aufmerksamer Beobachter für Beziehungen in meinem Umfeld.

So konnte ich beobachten, dass ganz oft am Anfang einer Beziehung die Liebe von beiden Seiten riesengroß ist, beide Partner sich geradezu magisch voneinander angezogen fühlen, beide das beste für den anderen wollen, und dennoch das Zusammensein zur Hölle wird.

Als ich endlich erkannte, was wirklich falsch lief und es korrigierte, führte das schnell zu einer bisher nicht gekannten Sicherheit in der Beziehung.

Ich fühle seitdem tiefes Vertrauen: Alles, was ist, ist gut. Und alles was kommen wird, wird gut sein.

Es besteht nicht mehr die Gefahr, falsch zu sein, bzw. etwas falsch zu machen, sondern:

  • Ich darf auch in der Beziehung so sein, wie ich wirklich bin.
  • Ich werde sogar geliebt dafür.
  • Ich bin mit mir selbst einverstanden und mag mich so wie ich bin.

Ich habe das gefunden, was ich mein ganzes Leben lang gesucht habe:

Die Schlüssel zur glücklichen und erfüllten Partnerschaft, die nicht nur bei anderen Menschen funktionieren, sondern sogar bei mir, einem einst hoffnungslos geglaubten Fall…

Mein tiefer Wunsch ist es, dieses Wissen und diese Erfahrung weiterzugeben, weil ich weiß, dass es viele Menschen gibt, die sich ebenso sehr nach glücklicher Beziehung sehen, wie ich damals.

Mir geht es einfach gut, wenn ich sehe, dass es auch anderen gut geht.

Und mit einem wirklich liebevollen Menschen an seiner Seite durchs Leben zu gehen heißt, dass einfach alles leichter, schöner, lebendiger und wertvoller wird.

Daher möchte ich heute meine Lebenserfahrung mit dir teilen.

Vielen Dank,
Christian

Leichtigkeit in der Beziehung – Foto: Yessica Regler